Freitag, 15. Oktober 2021

 Es ist viel passiert in den letzten Wochen.

Finn (Nc Iron Finn) startet beim traditionellen Lünecup in Luhmühlen Anfang Oktober in der Anfängerklasse und beendet die Prüfung mit 83/100 Pkt. und Platz 9. Glückwunsch, ich freue mich für euch.

Fünf Tage danach habe ich mir ein ganzes langes Wochenende zum Starten beim Göttinger Workingtest im Harz für mich und meine Hunde gegönnt. Freitagmittag ging es los mit Harper (Nc Illinois Harper) mit einem Mock Trial in der Open. Waren wir am Lünecup-MT noch vor dem ersten Dummy ausgeschieden (nicht markiert & nicht gefunden), kamen wir dieses Mal bis in die letzte Runde, zusammen mit sechs anderen Hunden. Harper war in Höchstform. Heraus kam ein tollen Ergebnis: 2. Platz und ein "excellent". Damit sind wir für das Open-Finale, wann immer mal wieder eins stattfinden wird, qualifiziert 😅.

Ab Samstagmittag waren wir dann beim Workingtest in der Open anzutreffen. Auch hier hat sie sich von ihrer besten Seite gezeigt. In unserer letzten Aufgabe, wir waren mit der Startnummer 35 der letzte Hund des Tages, ging dann einiges schief und es schwebte schon eine Null über uns. Wir waren beide müde und unkonzentriert. Also nochmal zusammenreissen und irgendwie zum Dummy handlen, das hat geklappt. Zum Schluß kamen 102/120 Pktn ("sehr gut") und Platz 4 dabei heraus. Damit war ich mehr als zufrieden und Harper für diese Wochenende durch, denn.....

....für den Sonntag hatten sich die Veranstalter eine ganz besondere WT-Form ausgedacht, "Find and blind" - der WT ohne einen einzigen Schuß. In den vergangenen Jahren hatten sich Anwohner immer wieder über den sonntäglichen Lärm durch die Schüsse, die gemeinhin auf einem WT fallen, beschwert. Nun also die "lautlose" Version. Lediglich die Pfiffe der Hundeführer waren hin und wieder zu hören. In den Aufgaben durften nur blinds und Suche gearbeitet werden, da zur Markierung IMMER ein Schuß gehört. Ein spannendes Format und dazu noch eine sehr entspannte Stimmung. Goya (Nc Goyah) war an diesem Tag gemeldet in der Open. Sie ist jetzt acht Jahre alt und es sollte ihr (vorerst) letzter WT in dieser Leistungsklasse sein. Seit zwei Jahren war sie nicht mehr auf einem WT gestartet und Training hatte sie eher selten. Um es kurz zu machen: sie war großartig an diesem Tag, man hat ihr die ganze Erfahrung immer wieder angemerkt. Heraus kamen 87 / 100 Pkt. - und Platz 1! Noch eine Qualifikation für die Open, die sie vermutlich aufgrund ihres Alters nicht mehr antreten wird. Gelernt ist gelernt - diese alte Weisheit hat an diesem Tag auf Goya voll zugetroffen. Eigentlich hat sie mich nur für die Freigaben und das Anzeigen der Richtung gebraucht, den Rest hat sie alleine gemacht 😁. Good girl....




Mittwoch, 29. September 2021

 Aus Welpen werden Junghunde: Josie, Juna & Beila


Sandra und Henny (Nc Hennyka) haben am Sonntag, den 19.9., die erste Stufe der Mantrailing-Prüfung bestanden. Herzlichen Glückwunsch!



Mittwoch, 15. September 2021


 Family affairs: Generationenübergreifendes Treffen  "Never change" Ende August in der Nähe von Oranienburg. v.l.n.r.:  Taine (7 1/2J.), Teal (3 1/2J.), Luca (11J.), Philip (5 Mon.), Harper (3 1/2J.), Jake (5 Mon.) + Finch (Gunsights Fallow Finch)


Nicht nur die Jagd-, auch die Workingtestsaison hat begonnen, endlich, nach fast zweijähriger Pause.

(NC Iron ) Finn startet beim traditionellen Clauert Cup in Trebbin zum ersten Mal überhaupt auf einem WT, in der Anfängerklasse, und besteht mit 79/100 Pkt ("gut"). Harper und ich versuchen uns einen Tag vorher beim selben WT in der Offenen Klasse und erreichen 82/120 Pkt und den siebten Platz. Im Großen und Ganzen war ich zufrieden mit uns, aber einige "Baustellen" sind doch wieder ganz deutlich hervorgetreten. 

Zwei Wochen später treffe ich Finn und Uta wieder, beim 1. Trave Dogs Cup in Schackendorf, wieder in der Anfängerklasse. Finn besteht mit 100/120 Pktn und einem "sehr gut". In der Fortgeschrittenenklasse starten Monty (Nc Fremont Tasco) und Patricia. Sie bestehen eine Aufgabe nicht und schließen deshalb Monty letzten WT leider mit einem n.b. ab. Mit 9 1/2 Jahren hat er aber noch ziemlich viel Dampf.

Harper und ich können leider nicht teilnehmen, da ich auf der Richterseite stehe 😀. 

In Brandenburg gehen derweil fast wöchentlich Luca, Taine und Teal zu Entenjagden. Dafür gibt es zwar keine Punkte, dafür aber richtig viel Arbeit für die Hunde. Und die erledigen sie vorzüglich.

Mittwoch, 11. August 2021

 Letzter Eintrag vom 4.4.21 - wie kann das sein? Viel Neues gibts auch nicht von uns, aber ein paar schöne Fotos von meinen Hunden und natürlich einigen der Welpen aus dem J-Wurf. Sie sind inzwischen zu temperamentvollen Junghunden herangewachsen. Neugierig, unerschrocken und bewegungsfreudig - so soll es sein. Und Wasser ist ihr liebstes Element, da kommen sie ganz nach Mutter Harper und Vater Fisher.


Nc Joris-Philip

Große Freude beim Wiedersehen: Jake und Philip 


Nc Jake


Jake(r.) + Philip(l.)


Beim Welpentraining letztens: Nc Josephine


Und hier die erwachsenen Hunde: Caspar + Harper


Harper wartet auf ihre Dummys


Niemand kann so gut grinsen wie Cookie mit 13,5 Jahren


Harper, fast im Gras verschwunden



Goya hasst es, fotografiert zu werden 



Freitag, 2. April 2021

 Die erste Woche ist (fast) vorbei. Alles läuft und läuft und läuft - nur die Welpen noch nicht. Augen und Ohren sind noch geschlossen, mit Pendelbewegungen des Kopfes finden sie an die Zitzen. Gefühlt hängen sie 24/7 an Harper, ich glaube, sie sieht das ähnlich. Inzwischen gönnt sie sich hin und wieder außerhalb der Wurfkiste eine Auszeit. Es sei ihr gegönnt. Jedenfalls freue ich mich darauf, den Zwergen beim Hund-werden zuzuschauen, immer wieder interessant und spannend.











Sonntag, 28. März 2021

 Samstag, 27.3.21 - die kleinen Elefanten sind gelandet. Nachdem uns Harper etwa 12 Stunden durch die Vorwehen auf Trab gehalten hat, erschien gegen 19 Uhr der erste kleine Kopf. Zwei, drei weitere Wehen später lag er in der Wurfkiste. Ein agiles, schnelles Kerlchen und wir dachten noch: der ist aber schwer mit seinen 428gr. Da ahnten wir noch nicht, wie es weitergehen sollte. Harper, noch etwas ermattet, guckte den Winzling an als ob sie fragen wollte:WAS IST DAS DENN?

Keine vier Stunden später war der letzte Welpe da. Es wurden vier Rüden und zwei Hündinnen, mit Geburtsgewichten zwischen 428gr und 540gr (!!!!). Kein Wunder, dass Harper so viel an Gewicht zugelegt hatte, zehn Tage vorher hatte sie schon sieben Kilo mehr auf der Waage.

Alle sind gesund und munter, Harper hat sich etwas erholt. Für sie ist ein Sechser-Wurf sehr gut zu handlen, für mich auch. Leider mußte ich einigen netten Menschen absagen, manche haben es erwartet, andere haben gehofft.

Nun beginnen acht spannende Wochen. Luca, Harper's Mutter, würde ja zu gerne helfen, aber Harper hat für sie nur einen Eckzahn übrig. Der Rest des Rudels hält sich dezent im Hintergrund.

Danke, Chrissi, für tierärztliche und moralische Unterstützung vor Ort.